Die neuen Schlagworte: Industrial Intelligence respektive Industrielle Intelligenz

 

Im Rahmen der Industrial Intelligence werden zur Schaffung einer „Intelligenten Fabrik“ Fertigungs-, Produktions-, und Logistikprozesse im Detail analysiert, um sie dann möglichst umfassend zu digitalisieren. Diese Digitalisierung schafft Schnittstellen für eine bessere Vernetzung mit anderen Intelligenten Fabriken und Unternehmen. Dadurch können der Einsatz aller betriebswirtschaftlichen Faktoren und Ressourcen für den unternehmerischen Erfolg besser geplant und eingesetzt werden, und es kann schneller und effizienzer auf sich ändernde Rahmenbedingunen der Märkte und der Wettbewerbssituation reagiert werden.

Unter dem Überbegriff Industrial Intelligence bzw. Industrielle Intelligenz werden unter der Umsetzung von Maßnahmen zur „schwachen KI (Künstliche Intelligenz)“ menschliches Wissen und Fähigkeiten auf Maschinen zu übertragen, wie zum Beispiel das Erkennen von Bildern oder Sprachen.

Bei der erfolgreichen Digitalisierung von Unternehmen spielt die drahtlose Vernetzung von Produktionsstätten für einen schnellen und reibungslosen Datenfluss großer Datenmengen eine wichtige Rolle. Die dafür entstehende und sich ständig erweiternde Mobilfunkinfrastruktur nennt man sogenannte Campus-Netze. Mit diesen Campus-Netze können über weite Entfernungen hinweg schnelle Änderungen im Produktionsprozess vorgenommen oder Maschinen online gewartet werden.

Wenn sich der Sitz Ihres Unternehmens im Freistaat Bayern befindet, und Sie mehr daüber erfahren möchten, wie Sie Ihr produzierendes Unternehmen zu einer modernen „Intelligenten Fabrik“ entwickeln können, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns für die Vereinbarung eines kostenfreien und unverbindlichen Informationsgespräches auf.